Die richtige Haltung

Jede Frau hat mit den kleinen Problemzonen zu kämpfen, die sie ihrem Körper zuschreibt. Was an einer Stelle fehlt, ist an anderer Stelle doppelt und dreifach vorhanden. Formende Push-Ups und Bauch einziehen sind jedoch keine Lösungen, die dauerhaft Abhilfe schaffen können.

Dauerhaftes Anspannen wirkt sich negativ auf das Zwerchfell aus, die Atmung wird flach und der rhythmische Austausch zwischen Ober- und Unterbauch kann nicht mehr stattfinden. Die daraus resultierenden Folgen können schnell zu einem Reizdarm führen. Doch man braucht nicht immer eine Vollausstattung, um Körperzonen zu kaschieren oder muss sich schweißtreibender Fitness Geräte bedienen, um sich in die richtige Form zu bringen. Vor allem unsere Haltung ist ausschlaggebend für unser Erscheinungsbild.

Fehlt beispielsweise die Dehnspannung im Oberkörper, werden die Schultern vorgezogen. Der eingesunkene Brustkorb schränkt nicht nur die Atmung ein und führt so durch den Sauerstoffmangel zum Energieentzug. Vor allem macht dies der Schwerkraft leichtes Spiel, die sich durch Hängebusen und Quellbäuchlein bemerkbar macht. Fehlt diese Spannung am unteren Rücken, kippt das Becken nach vorne und die Hohlkreuzstellung wird begünstigt, wobei die Organe mit ihrem Gewicht gegen die Bauchwand drücken. Um dem entgegenzuwirken, ziehen viele den Bauch ein, was zu einem Kugelbauch mit Blähungen und Verstopfungen führt. Dagegen hilft weder Training noch Diät. Achtet man auf seine Haltung, bringt dies jedoch eine Körperform, die den Brustkorb mit einfasst, einend schönen Rücken zu zeigen hat, einen wohlgeformten Busen und aufgerichtetes Becken. So liegen alle Organe sicher im Körper und auch bei einer Schwangerschaft können Babys so besser getragen werden.

Dazu ist es wichtig, sich im Alltag immer wieder auf sich selbst und seine Atmung zu konzentrieren. Das kann sowohl in der U-Bahn, als auch am Arbeitsplatz geschehen, wo man sich leicht eine Minute Zeit verschaffen kann, um bewusst und tief zu atmen, was Körper und Lebendigkeit unterstützt.

 

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*