Fenstersicherung – wichtiger Faktor für den Einbruchschutz!

Die Einbruchszahlen haben sich in den letzten dramatisch erhöht und die Aufklärungsquote ist dabei nach wie vor erschreckend gering. Neben dem Verlust von Wertgegenständen und einer verwüsteten Wohnung bereit vielen Einbruchsopfern aber viel mehr der Einbruch selbst und die psychischen Folgen große Probleme. Ein Fremder ist in Ihre Privatsphäre und dem zuvor sicher geglaubten Eigenheim eingebrochen. Viele der Opfer können nur schwer damit leben, dass ein Fremder in Ihren persönlichen Sachen herumgewühlt hat und malen sich aus was passiert hätte können, wenn sie anwesend gewesen wären. Diese Verunsicherung über die hohe Anzahl an Wohnungseinbrüchen in Deutschland ist daher durchaus nachvollziehbar. Ein guter Einbruchschutz nimmt daher immer mehr an Bedeutung zu.

Fenster als beliebter Einbruchsweg

Einbrecher suchen sich in der Regel den Weg mit dem geringsten Widerstand und dieser ist nicht selten das Fenster. Während moderne Haustüren meist standardmäßig einen soliden Einbruchsschutz bieten, so sieht das bei Fenstern meist anders aus. Ohne Einbruchsicherung lassen sich diese meist in wenigen Sekunden aufhebeln. Dabei ist kein Spezialwerkzeug notwendig und auch ist das Aufhebeln vergleichsweise leise möglich. Das Einbrechen über diesem Weg ist also sehr schnell und ohne großes Aufsehen möglich. Daher zählt das Aufhebeln zu den beliebtesten Einbruchmethoden.

Aber auch das Einschlagen und anschließende Nutzen des Fenstergriffs Bedarf kein Spezialwerkzeug und ist sehr schnell vollzogen. Gerade abgelegenere Fenster oder Kellerfenster sind somit ein sehr beliebtes Ziel der Einbrecher! Natürlich entsteht hier erstmal etwas Krach, aber dies ist auch hier wieder in Sekundenschnelle passiert. Bei nicht gesicherten Fenstern können selbstverständlich auch Glasschneider zum Einsatz kommen. Im Vergleich zum Einschlagen der Scheibe dauert dieser Vorgang zwar etwas länger, verursacht aber keinen Krach.

In erster Linie werden natürlich Fenster, welche ebenerdig liegen zum Ziel der Kriminellen. Aber auch Bewohner in höher gelegenen Etagen sollten sich nicht komplett sicher wägen. Gerade in abgelegeneren Ecken greifen Einbrecher in seltenen Fällen auch zu Leitern um in höhere Etagen eindringen zu können. Daher ist eine ausreichende Fenstersicherung sehr wichtig für ein sicheres Zuhause!

Fenstersicherung als Schlüssel für eine sichere Wohnung

Daher gilt es durch eine gute Fenstersicherung die Schwachstelle Fenster zu eliminieren. Die Sicherung eines Fensters lässt sich sowohl mechanisch, als auch durch das Anbringen von Alarmanlagen durchführen. Die optimale Fenstersicherung ist eine Kombination aus beiden Möglichkeiten. Die mechanische Sicherung erschwert das aufhebeln und Eindringen, während die Alarmanlage bereits bei Einbruchversuch anschlägt und somit den Einbrecher in die Flucht schlägt

Mechanischer Schutz

Sehr preiswert und effektiv ist die Nachrüstung von einbruchhemmenden Fensterbeschläge / Pilzkopfverriegelung. Diese verhindern das einfache Aufhebeln der Fenster und machen es dem Einbrecher schon deutlich schwieriger in Ihre Wohnung zu kommen. Ein optimaler Schutz bieten umfangreiche abschließbare Fenstergriffe. Diese Fenstergriffe lassen sich wie man vermuten kann abschließen, so dass sich nicht mehr bewegt werden können. So lässt sich der sogenannte Glasdurchgriff verhindern, bei welchem der Einbrecher die Scheibe einschlägt und den Fenstergriff betätigt. Die optimale Fenstersicherung erreicht man aber erst durch den Einsatz von erweiterten abschließbaren Fenstergriffen wie dem ABUS FO400A. Dieser bietet ein sogenanntes Zusatzschloss und hilft somit auch gegen das Aufhebeln von Fenstern. Zusätzlich bietet dieses Modell sogar eine integrierte Alarmfunktion. Hier ertönt schon beim Einbruchversuch ein lautstarker Alarm, der Sie oder sie Nachbarn alarmiert.

Gerade bei Kellerfenster kann es sinnvoll sein mit Fenstergittern zu arbeiten. Diese bieten einen mechanischen Schutz, so dass die Einbrecher nicht durch das Gitter kommen. Beachten sollte man hier, dass man widerständige und hochwertige Gitter verwendet und diese auch ausreichend befestigt.

Das Nachrüsten einer Sicherheitsfolie kann auch hilfreich sein. Die Folie hindert die Scheibe zu splittern und somit einen Einbruch. Diese Maßnahme ist sehr günstig, erfordert allerdings ein wenig Geschickt bei der Auftragung am Fenster. Optimalerweise ist natürlich hier die Verglasung des Fensters bereits einbruchhemmend.

Unter https://einbruchsicherung-info.de/fenstersicherung finden Sie weitere Fenstersicherungen.

Alarmfunktion beim Fensterschutz

Solche Alarmfunktion lassen sich aber auch nachrüsten. Hier gibt es Geräte die per Sensor reagieren, wenn das Fenster geöffnet wird. Einfache Geräte gibt es hier schon für einen schmalen Taler. Scharschalten lassen sich diese meisten mit einem Code. Wer sehr viele Fenster sichern möchte und Wert auf einen hohen Komfort wert legt, sollte aber auch ein Komplettsystem wechseln. Hier lassen sich alle Fenster auf einmal entsichern / scharf stellen.

Auch hier ertönt ein lautstarker Alarm. Gleichzeitig lassen sich auch sogenannte Glasbruchmelder für die Fenstersicherung erwerben. Wie der Name vermuten lässt, reagieren die Sensoren bei Erschütterung und Glasbruch. Wählt der Einbrecher also den Weg über die Glasscheibe, dann reagiert der Melder und gibt Alarm.

Moderne und teure Alarmanlagen bieten natürlich noch weitere Möglichkeiten. Vorteil eines Komplettsystems ist natürlich die Vernetzung, die zentrale Steuerung und die Auswertungsmöglichkeiten.

Aber auch bereits kostengünstige und einfache Fenstersicherungen wie das Anbringen von Pilzkopfverriegelung und abschließbaren Fenstergriffen erhöht den Einbruchschutz enorm! Wer auf eine einfache Montage setzt und einen umfassenden Schutz möchte, der sollte zu abschließbaren Fenstergriffen mit Zusatzschloss und Alarmfunktion setzen. Die Montage solcher Fenstersicherung muss dabei nicht zwingend vom teuren Fachpersonal vollzogen werden. Mit klein wenig handwerklichen Geschick lassen sich solche Fenstergriffe auch selbst anbringen. Sehr viel Geld können Sie auch sparen, wenn Sie Ihre Fenstersicherung im Internet, statt dem teurem Einzelhandel kaufen. Hier lassen sich gerade bei größeren Menge oft sehr viel Geld sparen.

Fazit

Ein umfassender Einbruchschutz ist natürlich nur gegeben, wenn alle potentielle Einbruchswege abgesichert sind. Dazu gehört neben den Fenstern natürlich auch Haustüren, Terrassentüren oder die Garage. Daher sollten Sie natürlich auch diese Wege gut absichern. Auch präventive Maßnahmen wie eine gute Ausleuchtung können sehr effektiv sein, da einige Einbrecher gerne im Schutz der Dunkelheit agieren. Eine Überwachung mit Videokamera kann zusätzlich abschrecken und selbstverständlich später bei der Aufklärung helfen. Wer nur auf den abschreckenden Faktor setzt, kann hier auch auf Überwachungskamera-Attrappen setzen, welche natürlich deutlich günstiger sind.

Da aus Erfahrung aber bei vielen Wohnungen die Fenster als Schwachstelle gelten, sollten Sie diese zunächst untersuchen und eine Fenstersicherung nachrüsten. Dabei können bereits kostengünstige Sicherungen eine hohe Wirkung erzielen. Als Mindestschutz sollten einbruchhemmende Fensterbeschläge / eine Pilzkopfverriegelung in Kombination mit einem hochwertigen abschließbaren Fenstergriff dienen. Die Kombination mit Alarmfunktionen und Zusatzschlössern bietet einen noch höheren Schutz. Gerade abgelegenere Fenster im Keller sollten einen mit einer ausgewogenen Fenstersicherung nachgerüstet werden. Letztendlich sollten Sie nicht am falschen Ende sparen und auf qualitativ hochwertige Sicherungselemente zurückgreifen. Bleiben Sie sicher!

 

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*