Schongarer

Slow Cooker ist die ideale Wahl für jeden, der durch langsames Garen beim Kochen Zeit sparen möchte. Die Stärken von Slow Cookern sind die schonende Zubereitung, die sämtliche Aromen perfekt zum Vorschein bringt, und die Möglichkeiten zur praktischen Vorausplanung von Mahlzeiten. Günstige Schongarer sind bereits ab circa 30 Euro erhältlich, Spitzengeräte befinden sich meist im Preisbereich zwischen 100 und 200 Euro.

Ratgeber: Was Sie vor dem Kauf eines Slow Cookers wissen sollten

Haben Sie schon Ihren Favoriten unter den Slow Cookern gefunden? Dieser Ratgeber stellt Ihnen weitere ausführliche Informationen rund ums Thema zur Verfügung, damit Sie sicher die richtige Wahl treffen.

Häufig stellen sich zunächst einige elementare Fragen zu Kauf und Verwendung eines Schongarers: Im ersten Teil des Ratgeber möchten wir Ihnen hierzu das Wichtigste beantworten. Anschließend gehen wir im Detail auf die Kaufkriterien ein, die für Sie relevant sind. Danach wissen Sie, worauf es ankommt, und  können problemlos den perfekten Slow Cooker für Ihr Zuhause auswählen.

Wann ist ein Slow Cooker das Richtige für Sie?

Ein Slow Cooker, auch bekannt als Schongarer oder Crock-Pot, ist eine lohnenswerte Investition für jeden, der beim Kochen Zeit sparen möchte oder muss. Der größte Vorteil eines Schongarers ist, dass Sie ihn vollkommen unbeaufsichtigt zu Hause lassen können. Er kocht für Sie, während Sie in der Arbeit sind oder Ihre Einkäufe erledigen – wenn Sie nach Hause kommen, wartet pünktlich ein fertig zubereitetes, köstliches Mahl auf Sie.

Es gibt unzählige, gelingsichere Rezepte, die speziell auf Slow Cooker zugeschnitten sind. Durch die schonende Zubereitung bei niedrigen Temperaturen wird Ihr Essen weder anbrennen noch verkochen und Sie können sich entspannt um andere Dinge kümmern. Slow Cooker sind rundum eine Erleichterung für Ihren Alltag: sie sind höchst energieeffizient sowie einfach zu reinigen und zu bedienen.

Besonders falls Sie für eine große Anzahl an Personen kochen, lohnt sich die Anschaffung eines Schongarers. Mit den größeren Modellen versorgen Sie mühelos Großfamilien oder zahlreiche Gäste. Auch das Kochen auf Vorrat stellt mit einem Slow Cooker kein Problem mehr dar.

Welche Vor- und Nachteile haben Schongarer?

Slow Cooker haben dem herkömmlichen Kochen gegenüber zahlreiche Vorteile, sind aber nicht für jedermann’s Bedürfnisse geeignet. Hier finden Sie eine kleine Entscheidungshilfe, die die wichtigsten Vor- und Nachteile von Slow Cookern listet, anhand derer Sie entscheiden können, ob das Langsamkochen das Richtige für Sie ist.

Vorteile von Slow Cookern

schonende, gesunde Zubereitung von Speisen

wichtige Nährstoffe werden erhalten

zartes und geschmacksvolles Fleisch und Gemüse

perfektes Planen von Mahlzeiten möglich

zeitsparend und praktisch

kein Anbrennen, kein Umrühren

Kochen in großen Mengen leicht gemacht

geringe Anschaffungskosten

geringer Stromverbrauch

Nachteile von Slow Cookern

Anbraten für Krusten muss meist separat erledigt werden

nicht geeignet für Fisch oder Milchprodukte (können ausflocken)

Mahlzeiten müssen schon weit im Voraus geplant und vorbereitet werden

Beilagen wie Reis oder Nudeln müssen teils gesondert zubereitet werden

nicht für sehr kleine Mengen geeignet

Wie funktioniert ein Slow Cooker?

Die Verwendung eines Schongarers ist durchwegs einfach und praktisch. In den USA, dem Erfinderland des Crockpots, sind die Geräte bereits seit Jahrzehnten sehr populär im Haushalt. Dank der vielen Vorteile werden Sie inzwischen auch im deutschsprachigen Raum gerne genutzt. Doch wie genau wird ein Schongarer eigentlich genutzt?

Ganz einfach: Sie bereiten zunächst alle Zutaten, die Sie benötigen, vor. Diese werden zusammen in den Einsatz des Slow Cookers gegeben, mit dem Deckel abgedeckt, fertig. Der beheizte Sockel leitet die Hitze nach innen und gart den Inhalt schonend und langsam. Die benötigte Kochzeit können Sie dem Rezept entnehmen. Wenn Sie möchten, kann diese durch die Hitzestufe noch entsprechend variiert werden. Auf der Stufe „High“ ist das Gericht in der Regel nach 4 Stunden fertig, auf „Low“ können Sie mit Kochzeiten von circa 8 Stunden beispielsweise morgens schon das Abendessen vorbereiten.

Die Kochtemperatur liegt dabei immer unter dem Siedepunkt von 100 Grad, somit kann der Inhalt des Slow Cookers nicht überkochen. Solange genug Flüssigkeit im Topf enthalten ist, müssen Sie sich auch keine Sorgen machen, dass das Gericht anbrennt. Nicht einmal umrühren ist nötig, Sie können den Küchenhelfer also unbesorgt stundenlang alleine lassen.

Was kann ich mit einem Schongarer zubereiten?

Es gibt eine große Bandbreite an schmackhaften Gerichten, die Sie mit einem Slow Cooker zubereiten können. Er ist optimal geeignet für alle Arten von Schmorgerichten, Suppen und Eintöpfen. Auch exotische Currys oder Chilies lassen sich wunderbar zubereiten.

Eine besonders große Hilfe stellt der Langsamgarer bei der Zubereitung von Fleisch dar: Durchwachsenes Fleisch wird aromatisch und zart, und selbst mageres Fleisch bleibt in ausreichend Soße saftig und geschmackvoll. Hausmannskost wie Gulasch oder Braten ist im Schongarer also bestens aufgehoben.

Manchmal ist es empfehlenswert, Beilagen wie Nudeln oder Reis seperat zuzubereiten, hierfür wiederum kann ein Reiskocher große Vorteile bringen. Und wussten Sie schon, dass selbst Nachspeisen im Slow Cooker gekocht werden können? Von Vorspeise bis Dessert deckt der Haushaltshelfer also alles perfekt ab.

Wie viel kostet ein Slow Cooker?

Ein Schongarer ist allgemein eine recht günstige Anschaffung, die noch dazu sehr langlebig ist. Einsteigermodelle erhalten Sie bereits für ungefähr 30 Euro. Diese sind ideal, wenn Sie das Crockpot-Kochen einfach mal ausprobieren möchten oder kein besonderes Zubehör benötigen.

Je nach Größe und Ausstattung (z.B. Timer, Display, Automatikprogramme) steigt der Preis bis zu maximal 150 Euro. Auch die Original Crock-Pots aus den USA erhalten Sie in allen Preisklassen, beginnend ab 40-50 Euro.

Da der Slow Cooker Ihnen langfristig Freude bereiten soll, lohnt es sich, ein paar Euro mehr in ein Modell von guter Qualität zu investieren. Ein gutes Mittelklassemodell erhalten Sie schon für 60-70 Euro, was sich selbst bei seltener Verwendung des Slow Cookers schnell bezahlt macht.

Welche Alternativen und Ergänzungen gibt es zum Crock-Pot?

Ein Slow Cooker kann viel, eventuell interessieren Sie sich aber noch für verwandte Produkte. Hier bieten wir eine kleine Übersicht an weiteren Alternativen und Ergänzungen, die Sie auf unserer Homepage vorfinden.

Es macht beispielsweise relativ wenig Sinn, im Slow Cooker ein gesamtes Menü mit Reis zuzubereiten, da dieser für die außergewöhnlich lange Garzeit nicht geeignet ist. Falls Sie also gerne Reis essen, empfehlen wir Ihnen, sich zusätzlich mit einem Reiskocher auszustatten. Er ist ebenfalls sehr zeitsparend und lässt Reis zu einem herrlichen Geschmackserlebnis werden.

Eine Alternative zum Schongarer, die in der Tradition Marokkos verwurzelt ist, stellt die Tajine dar. Diese benötigt etwas mehr Überwachung als ein Slow Cooker, funktioniert aber nach dem gleichen Prinzip des schonenden Garens über einen langen Zeitraum. Wenn Ihnen eine traditionelle Zubereitungsweise am Herzen liegt, sind Sie mit einer Tajine gut beraten.

Als Einsteiger in die Welt des Schongarens möchten Sie sich eventuell auch erst mal einen Überblick über die Kochmöglichkeiten verschaffen. Hierfür haben wir eine Reihe an hilfreichen Kochbüchern ausgewählt, die Sie durch ihre Rezeptvielfalt begeistern werden. Mit dem richtigen Kochbuch werden Sie bestimmt immer wissen, was Sie Tag für Tag mit Ihrem Slow Cooker zubereiten können.

Die wichtigsten Kaufkriterien für Ihren Slow Cooker

Fassungsvermögen

Die Größe Ihres Slow Cookers ist tatsächlich das wichtigste Kriterium für den Kauf. Da ein Slow Cooker immer mindestens halb voll bis zu 2/3 hoch gefüllt sein sollte, um optimale Ergebnisse zu erreichen, sollten Sie ein passendes Volumen für Ihren Haushalt wählen.

Slow Cooker beginnen bei einem Fassungsvermögen von 1,5 Litern. Diese Größe eignet sich besonders gut für Single- oder 2-Personen-Haushalte.

3,5-Liter-Schongarer sind gut geeignet für kleine Familien, beispielsweise 2 Erwachsene mit 2 kleinen Kindern.

Viele größere Familien greifen gerne zum 6,5-Liter-Topf. Damit lassen sich mühelos 8-10 Portionen zubereiten und auf Vorrat kochen.

Es existieren auch noch größere Modelle und zahlreiche Zwischengrößen, somit lässt sich für jeden Bedarf der optimale Schongarer finden.

Heizstufen

Selbst die einfachsten Slow Cooker haben in der Regel mindestens zwei Heizstufen, nämlich „High“ und „Low“. Da sich über die Heizstufe indirekt die Kochzeit steuern lässt, können weitere Heizstufen wie „Medium“ von Vorteil sein, um die Zubereitungszeit genauer zu kontrollieren.

Viele Schongarer verfügen noch über weitere Einstellungen wie zum Beispiel „Automatic“. Abhängig vom Modell kann es sich hierbei um spezielle Kochprogramme (z.B. zunächst schnelles Erhitzen und dann langsames Garen auf niedriger Temperatur) oder eine Warmhaltefunktion handeln.

Material und Spülmaschineneignung

Das Außenmaterial von Slow Cookern ist in der Regel Edelstahl. Der Innentopf kann jedoch aus verschiedenen Materialien hergestellt sein. Klassischerweise handelt es sich hierbei um Keramik-Töpfe. Diese verkratzen nicht, können jedoch bei unachtsamer Handhabung brechen. Alternativ können Sie einen Topf aus Aluminium ( oder Edelstahl wählen. Sogar traditionelle Ton- oder Steintöpfe sind stellenweise erhältlich.

Bitte überprüfen Sie in der Produktbeschreibung auch, ob die Einzelteile des Slow Cookers spülmaschinenfest sind. Nicht alle Schongarer sind für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet!

Wenn Sie den Topf direkt auf den Herd stellen möchten, um Speisen darin anzubraten, achten Sie auf die Eignung hierfür. Bei einem Innentopf aus antihaftbeschichtetem Metall stellt dies beispielsweise kein Problem dar.

Extras

Es stehen zahlreiche Extras zur Wahl, die Ihren Slow Cooker noch praktischer machen können.

Ein Slow Cooker mit Timer kann sehr nützlich sein, wenn Sie die genaue Kontrolle über die Zeit behalten möchten oder nicht genau wissen, wann Sie nach Hause kommen. Sie stellen die gewünschte Kochzeit ein, sobald diese erreicht ist, schaltet der Schongarer automatisch in den Warmhaltemodus um. Durch eine eingebaute Zeitschaltuhr lässt sich sogar der Beginn der Kochzeit verschieben.

Einige Modelle verfügen nur über einen Schalter für die Hitzestufen, es gibt jedoch auch Slow Cooker mit Display. Die Anzeige erleichtert das Einstellen des Schongarers und ist zudem leicht zu reinigen.

Einige Slow Cooker verfügen zudem über eine Anbratfunktion. Diese kann wünschenswert sein, wenn Sie wertvolle Röststoffe freisetzen möchten oder eine knackige Kruste bei z.B. Fleisch wünschen, ohne den Topf extra auf den Herd stellen zu müssen.

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch von Slow Cookern ist generell sehr niedrig, aber auch abhängig von der Hitzestufe. Auf der Stufe „Low“ verbrauchen Schongarer in der Regel um die 75 Watt, auf „High“ erreicht der Verbrauch durchschnittlich 100 Watt. Der Energieverbrauch von Slow Cookern ist vergleichsweise wesentlich geringer als der von herkömmlichen Backöfen. Auch wenn Sie den Schongarer stundenlang laufen lassen, stellt sich keine Gefahr einer drastisch erhöhten Stromrechnung.

 

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*